Frän­ki­scher Hei­mat­schutz Co­burg – Auf­lö­sung in den Un­ter­grund?

Nach ei­ge­nen An­ga­ben hat sich die Neo­na­zi­ver­ei­ni­gung „Frän­ki­scher Hei­mat­schutz“ zum 1. März die­ses Jah­res auf­ge­löst. Ge­grün­det wurde die Na­zi­grup­pie­rung, des­sen Sym­bol die „Schwar­ze Sonne“ – ein SS-​Sym­bol – ist, Mitte der 90er Jahre von dem V-​Mann Tino Brandt. Ein baye­ri­scher Pe­dant zum von Brandt auf­ge­bau­ten Thü­rin­ger Hei­mat­schutz, der Keim­zel­le des NSU, soll­te die frän­ki­sche brau­ne Trup­pe nach sei­nem Wil­len wer­den. Mit dabei war Mario K., der wie Brandt da­mals in dem rechts­ex­tre­men Ver­lag „Na­ti­on & Eu­ro­pa“ ar­bei­te­te. Nach dem Auf­flie­gen von Brandt als V-​Mann schlief der Hei­mat­schutz kurz­fris­tig ein und wurde von K. 2010 re­ak­ti­viert.

http://bubgegenextremerechte.blogsport.de/images/thumb-FHS1.JPG

An die so­ge­nann­ten „lin­ken Het­zer“ wen­den sich die frän­ki­schen Nazis in ihrer kur­zen Er­klä­rung aus­führ­lich, u. a. mit einer Hit­ler­ver­eh­rung: „Selbst die meist­ge­hass­te Per­son der deut­schen Ge­schich­te war am Ende mu­ti­ger als ihr. Nur mal so zu Er­in­ne­rung, damit ihr nicht ver­gesst, wie er­bärm­lich und feige ihr tat­säch­lich seid.“ (mehr…)

Nazi-Demo verhindern! Der Kampf um Befreiung ist Anti-National!

Aus dem Ausruf:

Am 10.11.2012 wollen wieder einmal Nazis in Hildburghausen aufmarschieren und unter dem Motto „Wir wollen leben-Zukunft statt EU-Wahn!“ ihre braune Propaganda verbreiten.
Doch die Wurzel des Problems ist nicht die EU sondern das Kapitalistische System. Nationalismus und Fremdenfeindlichkeit kann hier keine Lösung sein.

Das kleine Städtchen in Süd-Thüringen nahe der Grenze zu Bayern hat eine lange Nazi-Vergangenheit und seit Jahren ist zu verzeichnen, dass sich nationalistische Strukturen in der Stadt und deren Umgebung wieder etablieren und ihr Unwesen treiben.
Nazis greifen immer mehr in das alltägliche Leben ein und verbreiten hinter der Gutbürgerlichen Maske ihre braune Propaganda.
So ist in vielen Bereichen des Lebens das Umfeld der Nazis zum einzigen sozialen Anlaufpunkt geworden (z.B. der Sportverein „Germania“).
Links und/oder fremd aussehende Menschen werden hingegen auf der Straße angepöbelt und bedroht. Selbst in sozialen Netzwerken bedrohen Nazis Andersdenkende um sie mundtot zu machen. Zudem kommt es immer wieder zu massiven Gewaltakten und Sachbeschädigungen seitens der Nazis.
Dies sind altbekannte Methoden, was in jedem von uns lautstarke Empörung hervorrufen sollte, jedoch in dem Provinzstädtchen tot geschwiegen wird. Das ist nicht hinnehmbar!

In diesem Rahmen möchte sich auch die Nazi Bande: „Bündnis-Zukunft-Hildburghausen“ (kurz „BZH“) am liebsten als „Heimatverein“ etabliert. Doch sie sind auch nix anderes als ein brauner Haufen Volksverhetzer.
Das BZH ruft zu der Demonstration am 10.11. unter dem Vorwand ihrer verkürzten EU Kritik auf, um für ihr nationalistisches Gedankengut zu werben. Doch das gilt zu verhindern. Sie treffen sich um 12.00 Uhr am Bahnhof.
Lasst uns Alternativen schaffen und das braune Pack thematisieren.
Doch allen voran müssen wir unseren Widerstand zeigen.
Raus auf die Straßen und den Nazis entgegen treten!
Es gibt kein Recht auf deren Menschenverachtende Propaganda, nicht hier oder anderswo.

Für ein freies und selbstbestimmtes Leben.

Quelle: hibu.blogsport.de

Musik 7#

Rechtspopulist spricht in Kronach auf NPD Treffen

Wieder einmal muckt sich die braune Brut der NPD-Kronach zusammen. Am Freitag, den 28. September 2012, findet eine Rednerveranstaltung mit Karl Richter, dem stellvertretenden Parteivorsitzenden der NPD statt. Der genaue Austragungsort ist mal wieder unbekannt.
Wie schon bei den letzteren Treffen der rechten Partei, könnte der gewählte Platz der „Deutsche Hof“ in Haßlach bei Kronach sein. Schon in früherer Zeit fanden dort Veranstaltungen dieser faschistischen Partei statt. Wie z.B. im Januar das Dreikönigstreffen .

Mehr zu Karl Richter

Am 15. September könnte mensch diese Personen auch mal live und in Farbe sehen.
Auf dem Marienplatz dachten sie wahrscheinlich, dass sie Eindruck hinterlassen würden. Das Einzige was danach vorzufinden war, waren ihre Flyer im Mülleimer.

Da nicht nur ihre Flyer, sondern auch ihre ganze Ideologie in die Tonne gekloppt gehört:

Tretet Nazis entschlossen gegenüber!

Gegen jede Art von Rassismus, Faschismus und Nationalismus!

Franken Pelzfrei!

http://franken-pelzfrei.de/media/franken_pelzfrei_flyer1.png

BRRR! Ja, der Sommer ist vorbei und der Winter kommt. Woran merkt mensch das? An den in allen Farben herumfliegenden Blättern, den nach Afrika ziehenden Vögeln oder an den mit Blut verschmierten Pelzmänteln mancher Leute.

Die Antwort ist doch klar! Leben wir in der Steinzeit?!? NEIN! Deshalb raus zu FRANKEN PELZFREI!

Aus dem Ausruf:

Pelz ist grausam

90 Millionen Tiere werden Jahr für Jahr in der Pelzindustrie nach einem kurzen, qualvollen Leben brutal getötet. Das sind 90 Millionen fühlende Individuen, die zu bloßen Rohstofflieferanten herabgestuft werden. 90 Millionen fühlende Individuen, deren Wert nur daran gemessen wird, wie viel Profit sie einbringen.

(mehr…)

Im Zirkus ist die Hölle los!

Diese Woche eröffnet der Zirkus „Renz“ seine Manege in Kronach für Jung und Alt. Das hierbei die Tiere die Leidtragenden sind, wird durch bunte Bändchen, Schmuck und Musik vertuscht. Mensch muss endlich eingestehn das „artgerecht“ nur die Freiheit in der Natur ist. Die ZirkusveranstalterInnnen jedoch verdrängen dies absichtlich und treten aggressiv gegen TierrechtsaktivistInnen auf. So schon eine Woche zuvor in Wallenfels, wo es schon zu einer Handgreiflichkeit kam, als auf die Umstände der Tiere aufmerksam gemacht wurde.

Aber warum eigentlichen gegen Tiere im Zirkus?

Amüsement auf Kosten der Tiere

Eine artgerechte Haltung ist im Zirkus nicht möglich
„Dressur“ ist harter Drill und mit Tierleid verbunden
Mit jedem Besuch unterstützen und fördern Sie das Leid der Tiere

Tiere sollten in einer zivilisierten Gesellschaft schon lange nicht mehr zu den Attraktionen in einem Zirkus gehören. Die „Dressuren wilder Tiere“ sind altertümliche Relikte, die aber leider immer noch in vielen Zirkusbetrieben dazu gehören. Was dem Besucher verborgen bleibt: die Tiere im Zirkus werden unter erbärmlichsten Bedingungen gehalten; die andressierten Kunststückchen werden oftmals nur durch harten Drill und brutalste Prügelstrafen möglich gemacht. Den Tieren soll der letzte Rest eines eigenen Willens gebrochen werden.

Artgerechte Haltung nicht möglich

Typische Zirkustiere haben in ihrer natürlichen Umgebung sehr viel Platz zur Verfügung. Sie können den ganzen Tag laufen, springen, klettern, schwimmen oder fliegen, so wie es ihren Bedürfnissen entspricht. Sie pflegen Kontakte zu ihren Artgenossen, beschäftigen sich mit der Nahrungssuche und betreiben Haut- oder Fellpflege. Haltung im Zirkus bedeutet für die Tiere jedoch lebenslanger Verzicht auf ihre natürlichen Verhaltensweisen und lebenslanger Tiertransport. Oft treten dadurch typische Verhaltensstörungen auf, wie z.B. das „Weben“ oder das ständige Hin- und Herlaufen der Tiere. Stellen Sie sich vor, man sperrte Sie Ihr Leben lang unschuldig ins Gefängnis; kaum Abwechslung – Sie würden auch verzweifeln oder mit der Zeit „durchdrehen“. Jeder würde diesen Zustand als ein erhebliches Leid ansehen. Den Tieren im Zirkus wird dieses Leid angetan, nur damit Menschen unterhalten werden – ein unerträglicher Vorgang. (mehr…)

Keine Feier für die Nation!

Während der EM zeigt sich Deutschland einmal wieder in Schwarz-Rot-Gold. Mensch kann sich dem Fahnenmeer kaum noch entziehen, der Nationaltaumel ist allgegenwärtig, auf den Straßen, im Fernsehen, an Werbetafeln, an den Autos, in der Kneipe. Doch warum das alles? Was bringt einen Menschen dazu, sich mit einer Nation zu identifizieren und welche Gefahren kann dies mit sich bringen?

Individualismus oder feiern für die Nation?

Durch Schminke, Fahnen und sonstige Fanartikel wird sich mit Deutschland identifiziert, während die Individualität hierbei auf der Strecke bleibt. Die Nation schafft eine Gemeinschaft, wo eigentlich keine ist; im Taumel fühlen sich alle Deutschen miteinander verbunden und es entsteht ein vermeintlicher Zusammenhalt. Um sich in diese Gemeinschaft einfügen zu können, muss mensch sich der Masse unterordnen und damit seine eigene Individualität aufgeben. Dies äußert sich bereits in den fast immer gleich aussehenden Trikots, Accessoires und Schminke. Durch diese Artikel soll eine nationale Identität nach außen getragen werden. Doch womit identifiziert mensch sich eigentlich? Dem Konstrukt einer Gemeinschaft, welche keinerlei Gemeinsamkeiten in sich trägt? Selbst die Staatsbürgerschaft beruht nur auf einem Zufall, denn was hat mensch dazu getan um hier geboren, also Deutsche_r Staatsbürger_in zu sein? In einem Staat dessen Grenzen willkürlich durch Kriege entstanden sind.
(mehr…)

Solidarität mit den hungerstreikenden Flüchtlingen

Wenn die für die Bearbeitung der ausstehenden Asylanträge Verantwortlichen bis Mittwoch, den 27.06.2012, also in fünf Tagen die ausstehenden Anträge nicht bearbeiten sollten, werden Mohammad Hassanzadeh Kalali und Arash Doussthossein in den verschärften Hungerstreik treten und selbst auf das Trinken von Wasser verzichten.

https://linksunten.indymedia.org/de/system/files/images/3300461614.jpg Zugenähte Lippen der Flüchtlinge

Heute ist der 97. Tag des Protests und des Hungerstreiks der iranischen Flüchtlinge in Würzburg.

97 Tage lang haben wir gegen die unmenschlichen Asylbedingungen protestiert. In unserem Streik forderten wir die Bearbeitung unserer Asylanträge. Wir forderten die Abschaffung der Gemeinschaftsunterkünfte; wir forderten die Abschaffung der Residenzpflicht, die gegen das Menschenrecht der Freizügigkeit verstößt. Aber es kam weder zu einer Veränderung der allgemeinen Asylpolitik noch wurden alle unsere Anträge bearbeitet. (mehr…)

Coburger Convent 25.-29. 5. 2012: Studentische Verbindungen auflösen!

http://coburgerconvent.blogsport.de/images/banner_cc.gif

Aktiontage gegen den Coburger Convent 2012

Jedes Jahr zu Pfingsten trifft sich der größte pflichtschlagende Dachverband in Coburg. Dazu kommen 5000, ausschließlich männliche, Verbindunsstudenten um sich öffentlich zur „geschichtlichen und geistigen Gemeinschaft der Deutschen“ zu bekennen und um den Pfingstkongress des Coburger Convents (CC) zu zelebrieren. Vor Ort gedenken sie den, in den Weltkriegen gefallenen Verbandsbrüdern, marschieren die historische SA-Route mit Fackeln ab und feiern im Anschluss in schauriger Einigkeit mit Teilen der Lokalbevölkerung und Neonazis “Ehre, Freiheit, Freundschaft, Vaterland”. (mehr…)

Wer nicht feiert hat verloren!

Demo

8.Mai 18 Uhr

Bahnhofsvorplatz Bamberg

Fahnen und Transparente dem Motto entsprechend sind erwünscht

(Parteifahnen sind eher unpassend)

im Anschluss Vokü

(Einnahmen gehen an die Hungerstreikenden der GU Würzburg)

geplante Route: Luitpoldstr. – Obere Königstr. – Kettenbruecke – Hauptwachstr. – Grüner Markt – Lange Str. – Kapuzinerstr. – Markusplatz

Falls Schlafplätze benötigt/gewünscht werden meldet euch unter: feierkomiteebamberg@web.de

Aufruf

Der 8. Mai steht für die erfolgreiche militärische Zerschlagung des Nationalsozialismus. Dieses Datum markiert den Sieg über das menschenverachtende Regime des Hitler-Faschismus. Die faschistischen Weltherrschaftspläne wurden durch das gemeinsame Handeln der Antihitlerkoalition gestoppt.

Symbolisch steht dieser Tag zudem für die tatsächliche Befreiung von einigen Überlebenden der Konzentrationslager.

Dies nehmen wir zum Anlass, uns feierlich bei allen zu bedanken, die zur bedingungslosen Kapitulation und somit zum Ende des Nazi-Regimes beigetragen haben. (mehr…)